Craft-Beer-Tipp

Es muss ja nicht immer nur Weizen, Pils oder ein Helles sein. Schon mal ein Indian Pale Ale, ein Stout, Flambic, Trappistenbier, Schwarzbier oder Triple probiert?

Etwa seit den 1970er-Jahren hat sich in Nordamerika der heute florierende Trend und dazugehörige Begriff des craft brewing (von englisch craft für Handwerk oder handwerklich arbeiten) entwickelt. Es handelt sich dabei um Brauereien, die weniger als 6 Millionen Hektoliter Bier herstellen, von großen Brauereigruppierungen unabhängig sind und die ihre Produkte als besonders hochwertig und die Herstellung als sorgsam und traditionell bewerben. Die Preise sind in der Regel deutlich höher als die der Produkte der Branchenriesen. Dennoch haben so hergestellte Biere in den USA mittlerweile einen respektablen Marktanteil. Es ist zudem seit Jahren eine stark ansteigende Zahl an Brauereien und Biermarken zu verzeichnen.
In Deutschland zeichnet sich ein solcher Trend ebenfalls in einigen Regionen ab, allerdings sind kleine Brauereien traditionell schon weiter verbreitet als in den meisten anderen Erdteilen.


Unsere aktuellen Tipps: "Weihenstephaner Korbinian und Vitus"

Die Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan, vor beinahe eintausend Jahren Klosterbrauerei der Benediktinermönche, dann Königlich Bayerische Staatsbrauerei, ist heute als Regiebetrieb des Freistaates Bayern ein modernes, nach privatwirtschaftlichen Maßstäben geführtes Unternehmen. Als älteste noch bestehende Braustätte der Welt steht die Brauerei beinahe erhaben in Freising auf dem Weihenstephaner Berg, umgeben vom vergleichsweise noch sehr jungen Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München. Aber gerade diese einzigartige Verbindung von Tradition und Althergebrachtem, bewährtem Wissen und moderner Wissenschaft ist es, die der Brauerei eine unvergleichbare Identität verleiht und uns erlaubt, verschiedenste Biere von höchstmöglicher Qualität zu brauen.


 

Der “Korbinian”, der vollmundige, dunkle Doppelbock mit hellbraunem Schaum, überzeugt Biergenießer mit einer Balance aus fruchtigen Nuancen von Pflaumen und Feigen mit dunklen Malzaromen, die an Toffee, Nüsse und Schokolade erinnern. Sein nicht zu süßer Röstgeschmack lässt ihn hervorragend mit geräuchertem Fleisch und Fisch genauso harmonieren, wie mit Wildbraten und Geflügel.
Stammwürze: 18,3 % | Alkoholgehalt: 7,4 % | Bitterwert: 32

 

Der helle Weizenbock “Vitus”, ist durchzogen von feiner Hefe und mit einem cremigen Schaum und besitzt durch die extra lange Lagerung  einen runden Charakter. Der fruchtige Duft getrockneter Aprikosen gesellt sich zu Aromen von Zitrusfrüchten, Gewürznelken und einem Hauch Banane. Vollmundig und prickelnd erzeugt die fein eingebundene Kohlensäure ein moussierendes Mundgefühl. Passt perfekt zu Fleischgerichten, würzigem Käse aber auch zu Süßspeisen.
Stammwürze: 16,5 % | Alkoholgehalt: 7,7 % | Bitterwert: 17