Für heute gibt es noch Karten an der Abendkasse!

 

Programmkino: Welcome to Norway [FSK 6]

Rabenschwarze Komödie über Flüchtlinge

Primus (Anders Baasmo Christiansen) ist ein wenig erfolgreicher Hotelier mit großen Visionen und noch größerer Abneigung gegen Fremde. Trotzdem sind die Flüchtlingsströme ein willkommenes Geschenk für ihn, denn dank ihnen kann er aus seinem pleite gegangenen Hotel im norwegischen Norden doch noch eine Menge Geld holen – er bietet es einfach als Flüchtlingsunterkunft an und kassiert so Subventionen vom Staat. Seine Frau Hanni (Henriette Steenstrup) und seine Tochter Oda (Nini Bakke Kristiansen) staunen jedenfalls nicht schlecht, als Primus seinen Plan in die Tat umsetzt und bald ganze Busladungen von fremden Menschen ankommen, obwohl es an Zimmern, Türen, Heizung und Strom mangelt. Dann gehen die Probleme los: Die Flüchtlinge verstehen sich untereinander nicht, weshalb der etwas vorlaute Abedi (Olivier Mukuta) permanent vermitteln muss, die Ausländerbehörde stellt immer neue Forderungen und droht mit Geldentzug und die Fremdenfeinde unter den Einheimischen drohen mit Gewalt. Ob Primus der chaotischen Umstände Herr wird? Nach seinem Einstand auf dem internationalen Arthouse-Markt mit der Tragikomödie „Nord“ 2009 wechselte der norwegische Regisseur und Dokumentarfilmspezialist Rune Denstad Langlo ein weiteres Mal das Register und schlug im Nachfolger „Chasing The Wind“ dramatische Töne an. Beide Spielfilme sind dabei allerdings gleichermaßen (auch emotional) unterkühlt, typisch skandinavisch sozusagen. Und auch die cineastischen Ahnen Langlos sind im Norden zu finden – von Aki Kaurismäki („Der Mann ohne Vergangenheit“) bis Ingmar Bergman („Persona“). Zu seinem neuen Film „Welcome to Norway“ wurde der Norweger nun von einer Nachrichten-Reportage über das Geschäft mit staatlich subventionierten Unterkünften für Flüchtlinge inspiriert. Und auch diesmal kehrt er nicht zu seinen Doku-Wurzeln zurück, sondern inszeniert den hochaktuellen Stoff als sehenswerte schwarze Komödie. Ab 19 Uhr gibt es wie immer Sushi - Schüler und Studenten zahlen keinen Eintritt.